Dom Rubio

Geschichten über ein Leben in Latex, Gummi, Stahl und Ketten und Gummi im modernen Strafvollzug und auch in Arbeitslagern für die Gefangenen

                  Aber auch über den Einsatz von Strafgefangenen in speziellen Galeeren sollte wegen des Klimawandels nachgedacht werden

FKK - In Gummi und Latex

Preis: 4,99 Euro

Jetzt kaufenIn den Warenkorb
 
Bitte beachten Sie unsere Hinweise *
Alle Zahlungen werden sicher über PayPal abgewickelt 

Leseprobe: Luc van Kampen sitzt zufrieden an seinem Schreibtisch im Werk seines Vaters. Er ist Chemiker in der Versuchsabteilung der Fabrik für Gummidichtungen und Latex-Formteile. Die Firma heisst Rubber-Tec. Sein Vater, Sven van Kampen, ist sehr erfolgreich und liefert in die ganze Welt Dichtungen und Gummiversiegelungen für Rohre und Tanks der Lebensmittelindustrie. Luc ist ein Latex-Fetischist und trägt praktisch immer Latex und Gummi am und auch im Körper. So auch jetzt gerade am Schreibtisch trägt er einen Ganzanzug aus Gummi der ihn hermetisch ist zum Hals abdichtet. Er erträgt es nicht auf seiner Haut textile Kleidung oder Luft zu spüren. In seinem Darm spürt er im Sitzen den Plug, den er sich heute morgen eingeführt hat. Er braucht einfach diese ständige Stimulation. In seiner Blase steckt ein Dauerkatheder mit Elektroden. So kann er sich jederzeit zu einem Orgasmus bringen. Das macht er in der Regel mehrmals am Tag mit dem Gerät das er um seine Taille angelegt hat. Dieser Ganzanzug aus Gummi ist durch den Taillengürtel gegen unerlaubtes Ablegen gesichert. Den Schlüssel für den Stahlgürtel hat seine Frau zuhause im Safe. Seine Frau spült auch jeden morgen seinen Darm durch den Plug um ihn dann zur Arbeit wieder zu verschliessen. Er geniesst die Dominanz seiner Frau sehr! Von ihr am auch die Idee zu seinem Forschungsprojekt, an dem er gerade arbeitet. Luc und seine Frau Samanta sind schon seit 12 Jahren verheiratet. Er lernte sie in einem Club für Gummi-Fetischisten kennen, in dem er ihr Stammgast war. Obwohl beide praktisch immer komplett in Latex gekleidet sind, möchten sie gerne in dem FKK-Club, in dem sie auch schon jahrelang Mitglied sind, mehr teilnehmen. Und dazu hat er nun eine Latexmischung entwickelt die das vollständige Eingummieren eines Menschen möglich machen soll. Dazu musste das Problem der Behaarung und der Hautverträglichkeit gelöst werden. Der Körper soll komplett diese Gummihaut bekommen, die transparent oder in jeder möglichen Farbe sein kann. Die Körperfunktionen sollen normal möglich sein. Also pinkeln, scheissen und atmen sind relativ normal möglich. Die Augen sollen mit Schutzkappen abgedeckt werden können. Männer tragen praktisch ihren Schwanz in einem Dauerkondom. Außerhalb des FKK-Clubs wird das Tragen eines Keuschheitsgürtels empfohlen - wenn das FKK-Ressort überhaupt verlassen wird! Und heute hat Luc die letzten Versuchsreihen bekommen. Das Produkt ist fertig und kann am Menschen erprobt werden. Dazu will die Firma Rubber-Tec nun Freiwillige suchen, die sich in der firmeneigenen Klinik der ungewohnten, aber nötigen Vorbereitungsprozedur unterziehen und anschließend in der Entwicklungsabteilung in ihre neue Gummihaut eingeschlossen werden sollen. Es besteht allerdings ein Unsicherheitsfaktor, weil davon ausgegangen werden muss, das die Gummihaut nicht mehr abgelegt werden kann und die Probanden als Gummimenschen weiterleben müssen. Deswegen hat die Firma Rubber-Tec ihre Suchanzeigen in einschlägigen Magazinen geschaltet und stellt dort auch Entlohnung durch umfangreiches Gummiequipment in Aussicht. Und Luc wartet nun gespannt auf die Wirkung dieser Anzeigen. Dann kann er sich endlich richtige Gummipuppen erschaffen. Sobald es sich zeigt, das die Gummihaut keine Nebenwirkungen hat und unbeschränkt verwendet werden kann, will er sich selbst in eine schwarze Gummihaut einschliessen lassen - und zwar für immer! Er möchte dazu an sich noch einiges Zubehör anbringen und einsetzen lassen, um dann nur noch seiner Frau als Gummisexsklave zu dienen.

Kapitel 1 Conny und Francis entdecken die vielversprechende Anzeige

Conny war gerade mit dem Abitur fertig geworden. Sie ist fast 19Jahre, genauso alt wie ihre beste Freundin Francis! Beide tragen sehr gerne aufgefallene Kleidung und deswegen haben sie schon mehrmals bei der Direktorin vorsprechen müssen. Conny mag es gerne hauteng und glänzend. Als sie in der Klasse kürzlich in schwarzglänzenden Leggins erschien, musste sie direkt wieder zur Direktorin! Die meinte das Conny so nicht am Unterricht teilnehmen könne, weil das Lehrpersonal dadurch zur sehr abgelenkt wäre. Genau das wollte Conny natürlich, weil der junge Mathematiklehrer einfach so süss ist. Sie sah aus, als wenn sie nur Unterwäsche tragen würde - genau das war ja beabsichtigt. Und dazu sitzt sie noch in der ersten Reihe. Es war zu schön für Conny mit anzusehen, wie der Lehrer immer auf ihre wohlgeformten Beine starrte und dabei mehrfach den Faden verlor - aber genau das war ja auch gewollt! Conny und Francis möchten gerne Gummikleidung tragen, aber ihre finanziellen Mittel lassen das leider nicht zu. Bis auf einige relativ normale Gummikleidungstücke haben sie sich noch nichts leisten können. Und so sehen sie sich im Netz die wunderbaren Gummisachen an und träumen davon so etwas einmal tragen zu können! In richtigem Gummi traut sich Conny nicht auf die Strasse, deswegen trägt sie diese Leggins aus diesem schwarzglänzenden Material und freut sich wenn die Leute ihre langen Beine in dem faltenlosen Strumpfhosen bewundern. Sie denkt sich das es toll wäre in richtigem Gummi eingekleidet zu werden. Und zwar wirklich nahtlos, ähnlich wie eine richtige Haut! Darüber spricht sie auch mit ihrer Freundin Francis die sich das auch sehr wünscht! Francis gibt aber auch zu bedenken das dabei sicher einige Besonderheiten zu beachten sind. Sie denkt an das Schwitzen, die Haare und das Pinkeln und Scheissen! Als sie darüber mit Conny spricht bemerkt Francis, das sich ihre Freundin dabei in ihren Schritt greift und zusehends geiler wird. Sie weiss, das Conny unter der Röhrenjeans noch diese schwarzen Leggins trägt. So sitzen die beiden bei Conny abends vor dem Bildschirm und suchen im Internet nach Videos und Bildern über gummierte Menschen. Dabei bemerkt Conny dann auch zu Francis das sie demnächst einen Tauchkurs besuchen will. Sie zeigt Francis diese tollen Taucheranzüge aus Gummi. Francis gibt zu Bedenken, das man ja sicher sehr lange darin stecken muss, wenn man zum Beispiel einmal im Urlaub im Meer tauchen geht. Und man muss ja auch mal Pinkeln! Conny hat diesen Einwand schon erwartet und öffnet ein Forum wo Francis mit Erstaunen liest, das Taucher sich freiwillig sehr dicke Windeln anlegen und diese mit extra Gummihosen zusätzlich abdichten. Frauen setzen sich selber Kathederschläuche ein und die Männer ziehen sich spezielle Taucherkondome über ihren Schwanz. Diese Kondome werden sogar mit einem speziellen Hautkleber festgeklebt. Francis sieht das dieses Problem anscheinend sehr gut gelöst ist. Sie sieht sich schon in Windeln zum Shoppen gehen! Conny ist ganz begeistert von der Idee sich wieder freiwillig Windeln anzuziehen! Aber es wäre auch schön wenn man erst einmal nur eine vollständige Gummihaut tragen kann. Und zwar nicht nur ein paar Stunden, sondern am besten dauerhaft. Conny und Francis melden sich bei einem Forum über Gummikleidung an und stellen Fragen die in diese Richtung gehen. Leider bekommen sie nur negative Antworten, und bekommen mitgeteilt, das man es in so einem Trockentaucheranzug schon mit Windeln, oder Katheder mit Urinsammelbeutel, etwa maximal 4-5 Tage aushalten kann. Aber das wäre schon sehr hart für die betreffende Person und ist auch nur mit Zwangsmassnahmen zu erreichen. Die Andeutung von Zwangsmassnahmen beflügelt natürlich sehr die Fantasie von Conny. Francis ist da nicht ganz so veranlagt.

77 Seiten



 

Über den Autor

Über den Autor

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ich bin ein älterer Mann mit viel Fantasie! Es ist mir ein Anliegen die Fantasie der Leser anzuregen. Dabei geht es um etwas was viele gerne sehen und davon träumen, aber nicht darüber reden, weil es sich nicht schickt oder man wird in eine Schmuddelecke gestellt. Es geht in meinen Geschichten um einen weit verbreiteten Fetisch, nämlich um Latex und Gummi in Verbindung mit Fesseln wie Handschellen und Ketten. Die Handlungen sind natürlich frei erfunden und sicher nicht real umsetzbar. Darauf weise ich ausdrücklich hin! Viel Spass beim Lesen!

 

Hinweise

* Die gekauften ebooks unterliegen dem Urheberrecht. Das kopieren, weitergeben und verkaufen der gekauften Ware ist nicht zulässig. Das von Ihnen gekaufte PDF wird mit einem Wasserzeichen versehen. Wir drucken Ihre Email Adresse ein um eine Weitergabe der PDFs zu vermeiden. Sie erhalten eine Kopie des Download-Links an Ihre bei PayPal hinterlegte E-Mailadresse.

Copyright 2019 @ Dom Rubio Geschichten

Inhaltshinweis!

Die Seite dom-rubio-geschichten.de, enthält nicht jugendfreie Inhalte. Bitte bestätigen Sie, dass sie den Hinweis gelesen haben und mindestens 18 Jahre alt sind.